Die Energiewende Teil 2

Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken führt zur Unterversorgung an Strom in Deutschland

Bis Ende 2023 werden 14,5 GW an Kraftwerksleistung in Deutschland abgeschaltet, darunter die letzten verbliebenen Atomkraftwerke und mehrere große Kohlekraftwerke wie Neurath, Weisweiler und Niederaußem.

Das führt zu einer negativen Strombilanz in Deutschland, weil mehr konventionelle Kraftwerke stillgelegt, als neue gebaut werden, können wir den Bedarf mit gesichertem Strom ab 2023 nicht mehr aus eigener Kraft sicherstellen!

mögliche Auslöser für den Blackout

Wir brauchen in Deutschland bei Volllast Stand 2021 grob 80 GW an Strom, Tendenz steigend (2030 zwischen 99 und 123 GW).

Solarstrom ist vor allem im Frühjahr und Sommer am Tag vorhanden, aber nur sehr wenig im Herbst und Winter, wenn mehr Strom benötigt wird. Windstrom ist auch eine volatile Energiequelle, die nicht beeinflussbar ist.

Deshalb wird der Anteil von Photovoltaik an gesicherter Leistung mit 0% bewertet, der von Windanlagen an Land mit 1 % und von Windanlagen auf dem Meer mit 5% von der tatsächlich installierten Leistung!

Quelle: Henrik Paulitz, StromMangelWirtschaft, Akademie Bergstrasse

Stromspeicher für große Strommengen, die den zu viel produzierten Strom aus erneuerbaren speichern könnten, gibt es zurzeit und bis 2030 nicht, deshalb muss der Strom so produziert werden, wie er gebraucht wird.

McKinsey sagt: Deutschland drohen ohne Ausgleichsmaßnahmen Versorgungsengpässe

Der beschlossene Kohleausstieg sieht die Abschaltung von 29 Gigawatt (GW) Kohlekapazität bis 2030 und weiteren 17 GW bis 2038 vor. „In den nächsten zehn Jahren gehen somit im Zuge des Atom- und Kohleausstiegs rund 43% der gesamten gesicherten Leistung des Jahres 2018 vom Netz“, stellt McKinsey-Experte Vahlenkamp fest. Ohne ausgleichende Maßnahmen sei die Versorgungssicherheit in Deutschland in Gefahr. Bis 2030 würden Modellrechnungen zufolge, zusätzliche Kapazitäten von 17 GW benötigt, um die Stilllegungen zu kompensieren, um Schwankungen bei den Erneuerbaren auszugleichen und Spitzenlasten abzufedern.

Die nachfolgende Grafik zeigt den Strombedarf und welchen Anteil an der Versorgung jeder der unterschiedlichen Energieträger hat. Da Sonne und Wind nicht planbare Energien sind, kommt es ohne die konventionellen Energieträger, die ja zunehmend stillgelegt werden, zu jahreszeitlichen und witterungsabhängigen Versorgungslücken, die im schlimmsten Falle fast 50 GW betragen können.

Da unsere europäischen Nachbarn ebenfalls Atom- und Kohlekraftwerke stilllegen, verfügen diese auch nicht mehr über Stromreserven, die sie uns in solchen Mangelsituationen bereitstellen können.

Eine Möglichkeit, diese Lücke noch zu schließen gibt es nicht mehr, da der Bau von Gaskraftwerken von der Planung bis zur Inbetriebnahme 5 – 7 Jahre dauert und versäumt wurde!

Wie die obige Grafik deutlich macht, würden auch mehr Wind- und Solaranlagen das Problem nicht lösen.

So steuert Deutschland wegen der Energiewendepolitik sehenden Auges in eine Unterversorgung mit elektrischem Strom, der zu instabilen Netzzuständen, wie zuletzt am 08.01.2021* führt und in dessen Folge es zu einem landesweiten oder europaweiten Stromausfall, genannt Blackout, kommen kann und laut Experten, mit großer Wahrscheinlichkeit auch kommen wird.

Auch der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger warnt: „Versorgungsunterbrechungen können zu Ausfällen und Störungen in nahezu allen anderen Infrastrukturen und Bereichen der Gesellschaft führen und schwerwiegende ökonomische und soziale Folgen nach sich ziehen.“

Die größte Gefahr für uns ist, dass wir nicht vorbereitet sind, weil wir nicht damit rechnen.

Wir kennen bisher keine Strommangelsituation in Deutschland, weil wir immer genug Kraftwerksleistung hatten. Die nun eintretende Mangelsituation werden wir erst bemerken, wenn der Blackout eintritt.

Welche Folgen hätte es für Ihr Unternehmen, wenn der Strom ungeplant für ein oder zwei Wochen ausfällt ohne dass kurzfristige Hilfe von außerhalb zu erwarten ist?

Ich kann Ihnen zeigen, wie Sie die bestmögliche Blackout Vorsorge betreiben können, um abwendbare Schäden zu vermeiden und unabwendbare Schäden so weit wie möglich zu reduzieren.

Gerne erläutere ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch, wie ich Ihnen bei der Blackout Vorsorge helfen kann.

Rufen Sie mich an!

Damit die Schäden für Ihr Unternehmen überschaubar bleiben, sprechen Sie mich. Wir analysieren, wie Ihr Unternehmen mit einem möglichen Blackout Szenario umgehen und wie Sie vermeidbare Schäden von Ihrem Unternehmen abwenden können.

Rufen Sie mich an: 02236 322 8891 oder 0160 97373974

Senden Sie uns eine E-Mail