Sharing is caring!

In den USA verursacht eine arktische Kältewelle einen schweren Stromausfall und lässt den Winterweizen der neuen Ernte erfrieren.

Eine arktische Kältewelle führt nach Angaben von US-Medien zu einem Blackout und unterbricht die Stromversorgung für viele Millionen Menschen in Texas und auch in Mexiko. Die Kältewelle beeinträchtigt die Energieindustrie im US-Bundestaat Texas, dem mit Abstand größten Rohölproduzenten des Landes. Es kam zur Schließung von Ölraffinerien und zu Beschränkungen durch die Erdgaspipelinebetreiber und zum Einfrieren zahreicher Windkraftanlagen.

Die arktische Kälte in Texas erhöhte die Nachfrage nach Strom und führte am Montag zu Stromausfällen, sodass 4 Millionen Kunden in dem Bundessstaat keinen Strom und keine Heizung hatten, während die Temperaturen auf Minus 20 Grad absanken. Der Kälteeinbruch erreichte auch den nördlichen Teil des benachbarten Mexiko, wo die Behörden mitteilten, das zweitweise 4,7 Millionen Menschen ohne Strom waren.

Die Winterstürme hatten am Sonntag auch fast die Hälfte der Windkraftkapazität des Staates Texas lahmgelegt. Die Winderzeugung ist nach Schätzungen des texanischen Energie-Erzeugers ERCOT die zweitgrößte Stromquelle in Texas und macht 23 Prozent der staatlichen Stromversorgung aus.

Texas: Ölindustrie und Windkraft lahmgelegt – Energiepreise steigen

hier geht es weiter